Rainer Wiederstein

"Es ist eine Lust zu Leben!"

21. Dezember 2017
von Rainer
1 Kommentar

Digitalisierung in der Schule: Erwartungen von Lehrkräften an Unterstützungsangebote

Die vorliegende Masterarbeit untersucht die Anforderungen, die LehrerInnen an erfolgreiche Fortbildungsmaßnahmen haben. Auf Grundlage einer Fragebogenerhebung wurden Erfolgs- und Gelingensbedingungen von Fortbildungs- und Unterstützungsangeboten aus der Sicht der LehrerInnen ermittelt. Im Rahmen der Arbeit wurden Lehrkräfte (verbeamtete LehrerInnen und LehrerInnen im Angestelltenverhältnis aller Schulformen) unter Benutzung eines Online-Fragebogens zu ihren Erwartungen an Unterstützungsangebote in einer digitalisierten Welt befragt. Ziel der Untersuchung ist es, die fördernden Faktoren für den unterrichtlichen Einsatz von digitalen Medien im Zusammenhang mit Fortbildungsmaßnahmen zu identifizieren.

Die Befragungsergebnisse ergeben, dass eine funktionierende IT-Infrastruktur, die mit einem direkten technischen und pädagogischen Support vor Ort / in der Schule verbunden ist, für den unterrichtlichen Einsatz digitaler Medien von entscheidender Bedeutung ist. Auf Basis der Rückmeldungen wurde festgestellt, dass Fortbildungsangebote immer dann besonders wirksam sind, wenn es im Anschluss die Möglichkeit der Unterrichtsbegleitung im Sinne von „Best Practice“ und „Learning on the Job“ bietet. Die Kombination von Fortbildung (Üben und Anwenden) und Unterrichtsbegleitung (Umsetzen und Erproben) wird gewünscht. Lehrerfortbildung soll einen Projektcharakter haben.

Die Trainer und Referenten sollten deshalb einen erfolgreichen Transfer der Lehrinhalte in die Schulpraxis als Ziel haben.

Nach Einschätzungen der LehrerInnen gibt es viele wirksame Gelingensbedingungen für das Fortbildungsdesign im Hinblick auf die erfolgreiche unterrichtliche Integration digitaler Medien. Die Resultate der Umfrage zu den Erwartungen der Lehrkräfte werden hier evaluiert, interpretiert und diskutiert:

Hier geht es zum Download

4. September 2017
von Rainer
Keine Kommentare

Digitalisierung in der Schule: Erwartungen von Lehrkräften an Unterstützungs- und Fortbildungangebote

(produziert von bestreviews.com)

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Lehrerinnen und Lehrer,

was wäre für Sie die perfekte Fortbildung?
Welche Unterstützungen brauchen Sie, um digitale Medien im Unterricht stärker zu verankern?
Wie müsste für Sie ein besonders wirksames Fortbildungsszenario aussehen?
Was sind ihre Erwartungen an Unterstützungs- und Fortbildungsangebote?

Wenn Sie möchten, dass Fortbildung sich positiv verändert, wieder attraktiv für LehrerInnen wird und sich ihren Erwartungen und Bedürfnissen anpasst, dann nehmen Sie sich bitte ca. 5-7 Minuten Zeit und unterstützen Sie mich mit der Beantwortung folgender Fragen.

Diese Befragung ist Teil meiner Masterarbeit an der Universität Duisburg-Essen/Fakultät für Bildungswissenschaft. Ihre Angaben werden vertraulich und anonym verarbeitet, Ihre Daten werden gemäß deutschem Recht sicher und datenschutzkonform behandelt. 

DANKE im Voraus,
mit digitalen Grüßen,

Rainer Wiederstein

31. Januar 2017
von Rainer
Keine Kommentare

Auswirkungen der KMK-Digitalstrategie auf die Medienbildung in der Grundschule

Auch in der Grundschule werden sich die Anforderungen an die Lehrkräfte nachhaltig verändern. Medienbildung wird perspektivisch integraler Bestandteil aller Unterrichtsfächer sein und nicht mehr nur schulische Querschnittsaufgabe. Alle Lehrkräfte müssen selbst über allgemeine Medienkompetenz verfügen und in ihren fachlichen Zuständigkeiten zugleich „Medienexperten“ werden. Eine Präsentation für LehrerInnen der Grundschule mit der Intention diese pro Medienbildung zu überzeugen.

 

1. November 2016
von Rainer
Keine Kommentare

„Schöne neue Arbeitswelt – Ist der Computer der bessere Mensch?“

Sascha Lobo widerspricht Manfred Spitzers Form der “Demonisierung der Digitalisierung” die nicht dazu führt, dass wir diesen Transformationsprozess der Gesellschaft verstehen und informierte Entscheidungen treffen können, sondern dass wir denken Computer, Internet, Tablets und Smartphones sind ganz schlimm, “das” müssen wir alles verbieten. Spitzers Aktionismus sei kontraproduktive Panikmache, weil die Angst, die Herr Spitzer auslöst dazu führt, dass wir uns weniger mit der Digitalisierung beschäftigen.
Christian Lindner (FDP) sieht in der Digitalisierung sogar eine “Zivilisationschance”, da die Gesellschaft insgesamt davon profitieren wird. Allerdings gilt es dafür zu sorgen, dass das Bildungssystem junge Menschen auf die Zukunft der Arbeit vorbereitet, denn die SchülerInnen von heute, werden morgen in Jobs arbeiten, die es noch gar nicht gibt, und wer heute  – wie Herr Spitzer – mit Methoden von gestern unterrichten will, nimmt den jungen Menschen Ihre Zukunftschancen. (ARD-Themenwoche: „Zukunft der Arbeit“ + Unterrichtsmaterialien bei Planet-Schule)

19. Januar 2016
von Rainer
Keine Kommentare

YouTube – eine zielgruppenspezifische Lernplattform?

“Eltern und Schule müssen miteinander – Hand in Hand – an der Medienkompetenz Ihrer Kinder in so vielen Belangen  arbeiten, das steht fest, und beide dürfen es in keinem Fall in irgendeiner Weise verteufeln! – Fakt ist auf jeden Fall, wie SuS digital lernen, dazu wird noch viel geforscht werden, viel diskutiert werden und vor allem noch viel verbessert werden müssen in der Schule ”

6. Dezember 2015
von Rainer
Keine Kommentare

DAK – Studie zur Internetsucht

Internetsucht: Smartphones, Onlinegames, Facebook – alles über die neue Abhängigkeit finden Sie in dem großen „Themen-Special“ der DAK, die Eltern hat befragen lassen, wie sie über die Internetnutzung ihrer Kinder denken. In weniger als der Hälfte der Familien gibt es diesbezüglich Regeln. Eine gute Zusammenfassung der Ergebnis findet man in der Süddeutschen Zeitung. eine Zusammenfassung als TV-Beitrag findet man dem Online-Portal des RBB (Rundfunk Berlin-Brandenburg).

Weiterlesen →

29. September 2015
von Rainer
Keine Kommentare

Revenge Porn – Nacktbilder im Netz #watchyourweb

Revenge Porn“ – Rache-Videos: Aus Rache werden intime Fotos und Videos ins Netz hochgeladen, um ehemalige FreundInnen bloß zu stellen. Nicht Wenige haben intime Fotos von sich selbst auf dem Handy oder auf dem Rechner. Problematisch wird es, wenn diese Bilder unfreiwillig im Netz landen. Mehr dazu in diesem Video: